Bach Blütentherapie

Die nach dem englichen Arzt Dr. Edward Bach benannte "Bach Blütentherapie" zielt in ihrer Wirkung auf die emotionale Befindlichkeit eines Menschen und dadurch auch, als Folge davon, auf die körperliche Gesundheit.
In allen medizinischen Traditionen, die auf direkter Erfahrung basieren, wird großer Wert darauf gelegt, daß eine innerliche "Verstimmung", die lange genug anhält (s.a. "modernen" Erkenntnisse zur Psychosomatik) oder ggf. durch ein einziges, heftiges Erlebnis ausgelöst wurde ("Konfliktschock") zu einer Veränderung im Bereich der Körperfunktionen führt - was wir dann im Endergebnis als Erkrankung wahrnehmen.

Dr. Edward Bach, als sehr sensitiver Mensch, fand nun heraus daß durch die Einnahme verschiedener Blütenmittel sich solche emotionalen Mißstimmungen auflösen ließen. Wenn ein Mensch beispielsweise oft gereizt ist kann die Blüte "Holly", über einen bestimmten Zeitraum eingenommen dafür sorgen, daß sich diese gereizte Grundstimmung nach und nach auflöst bzw. immer mehr in den Hintergrund tritt. Wenn daraufhin sich ein erhöhter Blutdruck normalisiert oder die Neigung zu Magenschmerzen verschwindet ist dies für den Behandler dann eigentlich wenig verwunderlich.

In der Bach Blütentherapie werden emotionale oder seelischen Konflike zunächst in einem ausführlichen Anamnesegespräch identifiziert. Welche der dazu gehörigen Blüten nun verordnet werden hängt von verschiedenen Faktoren ab und wird sich auch im Verlauf der Behandlung verändern. Aus diesem Grund wird jeweils nach einigen Wochen eine Folgebefragung durchgeführt um zu sehen, welche Zustände sich bereits ausreichend verändert haben und welche noch nicht.
Nicht mehr benötigte Blüten werden weggelassen und durch, jetzt vielleicht sogar stärker bewußt gewordene, neue Blüten (Themen) ersetzt. Auf diese Weise kann eine Therapie über einige Wochen gehen.